Der Wagyu Hof Ammerland ein landwirtschaftlicher Vollerwerbsbetrieb, der 1205  erstmals urkundlich erwähnt wurde.

Der Hof liegt im wunderschönen Ammerland bei Bad Zwischenahn.

Zur Zeit liegt der Schwerpunkt im Ackerbau.
Da im Sommer 2014 die Milchviehhaltung aufgegeben wurde, bauen wir zur Zeit eine kleine Wagyuherde auf, um nicht vollends auf die Tierhaltung verzichten zu müssen.

Wir sind Mitglied im Wagyu Verband Deutschland.

Wagyū heißt übersetzt „japanisches Rind“

Eine Besonderheit dieser „indigenen“ Rinder ist, dass sie in ihrer langen Geschichte kaum Kreuzungen unterzogen wurden. Sie wurden über Jahrhunderte hinweg ausschließlich als Arbeitstiere eingesetzt. Der Verzehr war nach den Gesetzen des Buddhismus in Japan verboten. Nach der Öffnung Japans 1868 wurde die Rasse für die Nutzung als Fleischrinder in ihrem Fleischertrag durch Zucht optimiert.
Das Wagyū-Rind ist als Kobe Rind sehr bekannt, was insofern eine nicht ganz richtige Bezeichnung ist, da nur das Fleisch der Wagyū-Rinder, die in der japanischen Region Kōbe geboren, aufgezogen, gemästet und geschlachtet wurden, die Bezeichnung Kobe tragen darf. Vergleichbar ist dies mit dem Champagner oder den Nürnberger Lebkuchen.